logo

English Site Sie sind hier:  Home  >  Diversity-Ressourcen  >  Projekte

Projekte

Aktuelles

idm-Vorsitzender Merx kritisiert in FAZ-Artikel Schieflagen im Diversity Management in Deutschland

Kurzbericht zur idm-Regionalgruppe RheinMain zum Thema "Speak-up Kultur"

Dokumentation des Kooperationsworkshops "StadtGestalten: Vielfalt in Köln"

idm-Qualifizierungs-Seminarreihe
zum*zur Berater*in
Offensive Mittelstand mit Schwerpunkt Diversity

Aktueller INQA-Diversity-Check

Veranstaltungskalender

Ressourcen

Allgemein

Exklusiv für Mitglieder

Diversity Infothek

Jetzt idm-Mitglied werden!

Die Internationale Gesellschaft für Diversity Management (idm e.V.) beteiligt sich als Fachverband mit einem bundesweiten und internationalen Netzwerk an Diversity-Berater*innen und Trainer*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Verbänden, NGOs und Beratung an verschiedenen nationalen und internationalen Projekten:

 

• Diversity-Toolkit für die Berliner Verwaltung (2018 - 2019)

Logo beBerlin

idm hat in Kooperation mit der Berliner Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) ein Diversity-Toolkit, also eine Informations- und Instrumentensammlung für die Umsetzung von Diversitystrategien –und Maßnahmen erstellt. Die LADS hat die Aufgabe, ein Diversity-Landesprogramm zu entwickeln, zu koordinieren und Diversity-Prozesse in den Verwaltungen zu unterstützen. Um Diversity-Prozesse dezentral aber koordiniert voran zu bringen wurden im Berliner Senat – in den Senats- und Bezirksverwaltungen – Diversity-Ansprechperson benannt, welche die Hauptzielgruppe dieser Toolkit bilden sollen.

Das Toolkit besteht aus drei Kapiteln und einem Anhang. Im ersten Kapitel werden grundlegende Begriffe zu Diversity, Diskriminierung und Intersektionalität geklärt und die Bedeutung von Diversity für die Verwaltungsstruktur und das Verwaltungshandeln untermauert. Im zweiten Kapitel stehen die Planung und Umsetzung von Veränderungsprozessen im Fokus und es werden Gelingensfaktoren für Diversity-Prozesse beschreiben. Im dritten Abschnitt gibt es eine Vertiefung zu zentralen Handlungsfeldern wie Personalgewinnung, Sprache und Kommunikation sowie zum Veranstaltungsmanagement unter Diversitygesichtspunkten. Im Anhang gibt es eine Zusammenstellung von Diversity-relevanten gesetzlichen Grundlagen, Initiativen und Programmen. Gute Praxisbeispiele und zahlreiche Checklisten sollen den Akteur*innen der Berliner Verwaltung mehr Handlungssicherheit geben und sie zur Initiierung und Unterstützung von Diversitystrategien und -Maßnahmen in der Berliner Verwaltung motivieren.

 

• INQA-Diversity-Check "Vielfaltsbewusster Betrieb" - Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (2017-laufend)

Logo INQA

Der INQA-Check "Vielfaltsbewusster Betrieb" wird von der "Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland", einem eigenständigen nationalen Netzwerk unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), nach dem Vorbild der anderen INQA-Themensäulenchecks entwickelt und herausgegeben. Der Check wird von allen Partnern der Offensive Mittelstand diskutiert und als gemeinsame Praxisvereinbarung für die systematische Berücksichtigung der Potenziale von Vielfalt in KMU verabschiedet. Zielgruppe des Selbstbewertungsinstruments sind vor allem Geschäftsführungen und Personalverantwortliche von KMU.

idm ist als Partner der Offensive Mittelstand in der fachlichen Beratung des Projekts insbesondere bei der Entwicklung und dem Praxistransfer des Checks sowie bei der Erstellung von Praxishilfen zur vertiefenden Umsetzung beteiligt.

Der INQA-Diversity-Check

Weitere Informationen

 

• Projekt "Chancen gleich(heit) prüfen - Diversity Mainstreaming für Verwaltungen" der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) (2010-2011)

Logo Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Gemeinsam mit Partnerverwaltungen aus Brandenburg, Hamburg, Nürnberg und Stuttgart hat die ADS von November 2010 bis Dezember 2011 das Projekt "Chancen gleich(heit) prüfen - Diversity Mainstreaming für Verwaltungen" durchgeführt.

Ziel war es, Länder und Kommunen bei der optimalen Umsetzung und Weiterentwicklung von Diskriminierungsschutz und gleichen Chancen zu unterstützen.

idm war im Bereich Forschung damit beauftragt, in der Partnerverwaltung Stuttgart exemplarisch zu untersuchen, welche Instrumente zur Umsetzung von gleichen Rechten bereits bestehen, welche Erfahrungen damit gemacht wurden und welche Perspektiven sich für zielgruppenübergreifende Ansätze bieten. Weiterhin war idm an der Erstellung einer Expertise zur Frage von Chancengleichheit als Qualitätsaspekt von Verwaltungsarbeit sowie einem Fachbeitrag zu Guten Praxisbeispielen zu Diversity-Prozessen in den Verwaltungen von Kommunen und Ländern beteiligt.

Weitere Informationen

 

• Antidiskriminierung und Diversity Management Training - Train the Trainer. EU-Projekt (2007-2008)

Logo EU

idm war projektverantwortlich für die Komponente Diversity Management des EU Projekts "Anti Diskriminierung und Diversity Management". In fast allen EU-Ländern wurde je ein Tagesworkshop für je 60 Vertreter*innen aus der Wirtschaft durchgeführt. Vor Ort wurden die Workshops immer von eine/r nationalen Diversity-Management-Trainer*in und einem idm-Leitungsteam-Mitglied moderiert.

Weitere Informationen

Seitenanfang